Oxymel – ein immunstärkendes Hausmittel

Oxymel bedeutet Sauerhonig und besteht aus Honig und Essig. Oxymel ist ein wohltuendes Heilmittel aus der Hausapotheke der Natur. Es wirkt vitalisierend, fiebersenkend, immunstärkend, adstringierend, isotonisch sowie stoffwechselregulierend.

Herstellung:
Die Herstellung ist ganz einfach. Nimm zwei Teile Bio-Honig und einen Teil Bio-Essig (Apfel-, Wein-, Fruchtessig). Fülle diese in ein sauberes Schraubglas. Verschließe das Glas und schüttel es zirka 30 Sekunden lang bis eine homogene Flüßigkeit entstanden ist. Und schon ist das Oxymel fertig.

Wenn du noch einen wirkunsvolleren Trunk herstellen möchtest, geht es für dich in der Kräuterküche noch weiter. Wähle Kräuter (frisch oder getrocknet) aus, dessen Wirkstoffe du im Oxymel extrahieren möchtest.
Rezeptvorschläge:
– Schafgarbe, Frauenmantel und Beifuß wirken stärkend, ausgleichend&entzündungshemmend
– Gundelrebe, Fichtenwipfel und Schlüsselblume wirken gegen Erkkältungen
– Brennnessel, Goldrute und Schachtelhalm wirken positiv auf Blase & Nieren
– Hollunderblüten, Lindenblüten, Hagebutten und Kornblumen wirken wärmend und antiviral
– Lavendel und Melisse wirken entspannend

Befülle ein Schraubglas 1/4 bis 1/3 voll mit zerkleinerten Kräutern. Dann nimmst du das vorher bereits hergestellte Oxymel und leerst es über die Kräuter. Verschließe das Glas und schüttel es kräftig. Jetzt heißt es 1-4 Wochen warten bis das belebende Getränk fertig ist. Stell das Glas an einen dunklen Ort und schüttel es immer wieder durch. Wenn es lange genug gestanden ist, kannst du das Oxymel abseihen und verwenden.

Verwendung:
– 1 EL pur oder verdünnt am Morgen zur Darmaktivierung (z.B. als Kur für 3 Wochen)
– Mit Wasser gespritzt als belebendes Getränk zwischendurch trinken
– Mit Heilkräutern versetzt z.B. als Hustenoxymel, Leberoxymel, Nervenoxymel, etc. – 3 EL pro Tag
– Zum Salatdressing mischen 🙂

Haltbarkeit:
1 Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 5